Jetzt lesen
Züge und Behinderungen in Italien, stoppt die Apartheid!

Züge und Behinderungen in Italien, stoppt die Apartheid!

Apartheid

Jeden Tag nutzen in Italien 5,7 Millionen Menschen den Zug, um sich fortzubewegen. (1) Aber dieApartheid gegenüber Menschen mit Behinderungen. Menschen mit Behinderungen können in dem schönen Land weder Züge nehmen noch Bahnhöfe betreten. Hier sind die Zahlen der Schande.

Züge und U-Bahnen in Italien

Schienenverkehr In Italien ist es wie folgt aufgeteilt:

- Regionalbahnverkehr, 2,9 Millionen tägliche Nutzer (Daten von 2018). Davon verlassen sich 1,5 Millionen auf 20 lokale Konzessionäre (802 215 in Trenord in der Lombardei, 190 142 in CTI in der Emilia-Romagna, 1,4 XNUMX in Atac in Latium, XNUMX XNUMX in Eav in Kampanien) und XNUMX Millionen in Trenitalia-Konvois.

- U-Bahnen, 2,8 Millionen Passagiere täglich. Die 7 italienischen Städte mit U-Bahnlinien (Mailand, Turin, Genua, Rom, Neapel, Brescia und Catania) bedienen etwas mehr als die Hälfte der Reisenden Londoner U-Bahn. Aber die Passagierzahlen wachsen, 65 mehr jeden Tag im Jahr 2018 als im Jahr 2017. Und die bescheidene Reichweite stieg zwischen 176 und 247 von 2010 auf 2019 km, (2)

- Interregionale Züge. Highspeed (AV) wird täglich von 170 Nutzern genutzt (+118, 2010-2018). Im Jahr 2019 verkehrten täglich 376 Hochgeschwindigkeitszüge (200 Frecciarossa, 90 Italo, 60 Frecciargento, 26 Frecciabianca). Intercity-Züge hingegen sind mit nur 50 Reisenden rückläufig (-46 %, zwischen 2010 und 2018).

- Straßenbahn. In 14 italienischen Städten gibt es verkehrssichere Stadtbahnen.
Und wo der öffentliche Nahverkehr funktioniert, kann die Nutzung von Autos reduziert werden, was immer noch 60 % der Fahrten ausmacht und ein Hauptfaktor für die Luftverschmutzung ist Ursache der schwersten Epidemie im planetaren Maßstab.

Züge, U-Bahnen und Behinderungen, die Zahlen schämen sich

Die Frecciarossa - Trenitalias beliebtester Hochgeschwindigkeitszug - kann 1000 (oder 500) Sitzplätze haben. Davon sind nur 2 behindertengerecht ausgestattet, 2 sind für Behinderte reserviert, die anderen 2 sind für ihre Betreuer reserviert. Das heißt, dass 5,2 % der italienischen Bevölkerung – so hoch ist die Invaliditätshäufigkeit in Italien – Zugang zu 0,4 % (oder 0,8 %) der Gesamtplätze haben. (3) Intercity mit 2 weiteren reservierten (aber nicht ausgestatteten) Sitzplätzen erreichen insgesamt 1,2 %. Die regionalen haben bestenfalls zwei ausgestattete Sitzplätze und mehrere sind durch einen Aufkleber mit Symbol reserviert. Die ältesten regionalen - insbesondere im Süden, wo das Durchschnittsalter der Züge 19 übersteigt - sind nicht einmal ausgestattet.

Die Schande wird nur teilweise in den folgenden Nummern hervorgehoben:

- 2 Sitzplätze in jedem Zug - 0,2-0,4 % der gesamten Sitzplätze auf der Frecciarossa - können von Rollstuhlfahrern gebucht und genutzt werden. die verpflichtet sind, nur die ausgestatteten Plätze zu benutzen,

- 17 % der Stationen Eisenbahn (320 von 2050) ist für Menschen mit Behinderungen zugänglich und für ihre Unterstützung ausgestattet. (4)

Apartheid der Behinderten, die Schande jenseits der Zahlen

Die wahre Schande ist derjenige, der zwischen den Zeilen des Absatzes "Warnungen', auf der Seite'Infozugänglichkeit', auf der Website Netz von RFI (Italienisches Eisenbahnnetz). (4)

„Das sollte man bedenken für Passagiere im Rollstuhl oder auf jeden Fall nicht in der Lage, Treppen zu benutzen, setzt der autonome Zugang zu Zügen entlang der Bahnhofsgleise voraus, dass diese barrierefrei (auf dem Boden oder mit einem Aufzug oder einer Rampe) erreicht werden können und dass keine Unebenheiten zwischen der Höhe des Bahnsteigs und des Zugbodens bestehen Kutsche'.

Europäische Standards der Eisenbahninteroperabilität (2007) werden laut RFI nur 'für neue Züge und neue Bahnhöfe'. Und sie wären 'in schrittweiser Anwendung auch auf die bereits bestehenden Infrastrukturen, die Erneuerungsmaßnahmen unterliegen. ' Aber welche Generation wird Zeuge der Überwindung vonApartheid der Menschen mit Behinderungen, wann werden die Arbeiten an 83 % der nicht barrierefreien Bahnhöfe abgeschlossen sein?

Über 65, und die über 80-Jährigen - deren Prävalenz in Italien (22,6 % bzw. 7 %) in der EU-Bevölkerung an erster Stelle steht (Eurostat, Daten von 2018) von dieser Diskriminierung sicherlich nicht emanzipiert werden. Sie können auch weiterhin keine alternativen öffentlichen Verkehrsdienste in Anspruch nehmen. (5)

L 'Apartheid, praktisch

Senioren und Menschen mit Gehbehinderung (oder -unfähigkeit), in der Praxis 'bevor es losgeht'muss'sich informieren über:

- „Höhe des Einbaubodens des ausgewählten Zuges, nach Rücksprache mit dem Eisenbahnverkehrsunternehmen“,

- das 'programmierte Strecke, indem Sie den Online-Fahrplandienst konsultieren, wo Sie auch überprüfen können, ob der ausgewählte Zug mit einem Wagen ausgestattet ist, der für die Beförderung von Fahrgästen im Rollstuhl geeignet ist'

- „Jeder vorübergehende Ausfall der Aufzüge könnte zu Schwankungen im Grad der Erreichbarkeit des Bahnhofs führen'. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass Informationen über die Nichtverfügbarkeit von Aufzügen und Rampen kommuniziert werden Online nur wenn mehr als 30 Tage (!).

Pendler nicht in der Lage sind zu Fuß zu gehen, haben sie in der Praxis immer noch Zugang zu einer begrenzten Anzahl von Zügen, selbst auf ausgerüsteten Bahnhöfen. Ein Beispiel ist vor allem die Strecke Rom-Civitavecchia, wo die Züge halbstündlich verkehren, aber Geduldsprofis nur von 1 von 3 Zügen profitieren können, mit einer Wartezeit von 90 statt 30 Minuten.

Metro außerdem sind viele Bahnhöfe, die als „barrierefrei“ gekennzeichnet sind, nicht mit Aufzügen ausgestattet (oft außer Betrieb, in Rom wie anderswo). Und die sogenannten Treppenlifte können elektrische Rollstühle aufgrund von Kapazitätsgrenzen, die mit ihrem Gewicht und / oder ihrer Größe zusammenhängen, nicht transportieren.

Zu guter LetztAufgrund des systematischen Versatzes zwischen dem Bahnsteig und dem Zugangsboden des Zuges muss die behinderte Person den Assistenzdienst mindestens 48 Stunden im Voraus buchen. Ansonsten kann man sich nur auf die außerordentliche Zuvorkommenheit der Mitarbeiter des Blauen Zimmers verlassen, die stets ihr Möglichstes tun, um die baulichen Mängel auszugleichen.

Die geltenden Regeln

„Eisenbahnunternehmen und Bahnhofsbetreiber Gewährleistung der Zugänglichkeit von Bahnhöfen, Bahnsteigen, Fahrzeugen und anderen Diensten für Personen mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität durch Einhaltung der TSI für Personen mit eingeschränkter Mobilität ' (EG-Verordnung 1371/07, Artikel 21, Zugänglichkeit).

„Im Falle einer nicht konformen oder nicht konformen Anpassung Die zum Schutz der Zugänglichkeit von Bahnhöfen, Bahnsteigen, Fahrzeugen und anderen Diensten für Personen mit eingeschränkter Mobilität vorgesehenen TSI – gemäß Artikel 21 Absatz 1 der EG-Verordnung 1371/07 – sind auch in Bezug auf den Mehrjahresplan zu bewerten Eingriffe in die Erreichbarkeit der Bahnhöfe und die entsprechende wirtschaftlich-finanzielle Deckung, die im Rahmen des mit dem Staat festgelegten Programmvertrags festgelegt werden, die Eisenbahnunternehmen und die Bahnhofsbetreiber werden mit einer Geldbuße von 2.000 Euro bis 10.000 Euro belegt Euro, für jeden Einzelfall“. (6)

Welche Aufgaben für Eisenbahnverkehrsunternehmen und Bahnhofsbetreiber?

'' Die Dienst- und Stationsleiter, gewährleisten sie im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeit die volle Zugänglichkeit und Verwendbarkeit derselben unter Einhaltung der Bestimmungen der Rechtsvorschriften und der Dienstcharta (…).

Sollte die Erholung die Verfügbarkeit von Infrastrukturen oder Stationsausrüstungen nicht innerhalb der festgelegten und angegebenen Fristen (...) erfolgt, hat der Benutzer mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität Anspruch auf Entschädigung, die von den Dienst- und Stationsmanagern im Umfang ihrer jeweiligen Zuständigkeit festgelegt wird , in ihren eigenen Dienstkarten.

Nicht lässig im Nagel eine Fahrt, die im veröffentlichten Fahrplan als für Benutzer mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität nutzbar gekennzeichnet ist, mit ungeeignetem Material erbracht oder durch einen nicht zugänglichen oder ungeeigneten Ersatz- oder ergänzenden Fahrdienst ersetzt wird, fährt der Benutzer mit Behinderung oder eingeschränkter Mobilität, der bereits eine Fahrkarte gekauft hat, damit für die betreffende Fahrt genutzt werden kann, hat zusätzlich zur Erstattung des Fahrscheins Anspruch auf Entschädigung ' (7,8).

UN-Behindertenrechtskonvention

La UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (CRPD) bei näherer Betrachtung am 3.5.2008 in Kraft getreten. (9) Das heißt, ein Jahr nach der Annahme der EG-Verordnung 1371/07 mit allgemeinen Vorschriften für den Eisenbahnverkehr in der Europäischen Union. Diese Verordnung – ebenso wie die daraus abgeleiteten Regelungen, auf die in den vorangegangenen Absätzen verwiesen wird – steht bei näherer Betrachtung nicht im Einklang mit den Rechten von Menschen mit Behinderungen, wie sie in der CRPD-Konvention verankert sind.

'Staatliche Parteien zu diesem Übereinkommen erkennen das gleiche Recht aller Menschen mit Behinderungen an, in der Gemeinschaft zu leben, mit gleichen Wahlmöglichkeiten wie andere, und ergreifen wirksame und geeignete Maßnahmen, um Menschen mit Behinderungen den vollen Genuss dieses Rechts und ihre volle Einbeziehung und Teilhabe an der Gemeinschaft zu erleichtern Gemeinschaft, unter anderem indem sichergestellt wird, dass: (...)

(C) Gemeinützige Arbeit und Einrichtungen für die breite Bevölkerung stehen Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt zur Verfügung und gehen auf deren Bedürfnisse ein'. (9)

Genug Apartheid. Welche Rechte?

Menschen Menschen mit Behinderungen und eingeschränkter Mobilität haben das uneingeschränkte Recht, öffentliche Verkehrsdienste zu gleichen Bedingungen wie die allgemeine Bevölkerung in Anspruch zu nehmen. Dieses Recht ist eine logische Folge des verfassungsmäßigen Rechts auf Gleichheit und gleiche soziale Würde, das der Aufgabe des Staates entspricht, Hindernisse zu beseitigen, die zu einer Diskriminierung führen können, die unter anderem mit den persönlichen Bedingungen des Einzelnen zusammenhängt.

Siehe auch
Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

Der europäische Gesetzgeber sie muss die EG-Verordnung 1371/07 aktualisieren, um die vollständige Umsetzung der von der UN-BRK-Konvention bekräftigten Rechte insbesondere im Hinblick auf den Schienenverkehr sicherzustellen. In der Zwischenzeit müssen die italienische Regierung, die Regionen und die Autonomen Provinzen die konsequente Anwendung der geltenden Vorschriften gewährleisten. Wir unsererseits werden in der Zwischenzeit jede Diskriminierung zu Lasten von nur körperlich schwächeren Menschen den zuständigen Behörden melden.

Stoppen Apartheid, # Égalité!

Dario Dongo

Hinweis

(1) Legambiente-Bericht, Pendularia 2019

(2) U-Bahnen und Straßenbahnen in und um Europa auf einen Blick http://www.urbanrail.net/eu/euromet.htm

(3) ISTAT-Bericht Kenne die Behinderung, 3.12.19

(4) https://www.rfi.it/it/stazioni/pagine-stazioni/accessibilita/infoaccessibilita.html

(5) Obwohl das Gesetz vom 28 n. 5.2.92 (Rahmengesetz für Hilfe, soziale Eingliederung und Rechte behinderter Menschen). Was bietet das 'Die Regionen regeln die Modalitäten, mit denen die Gemeinden Interventionen organisieren, um Behinderten die Möglichkeit zu geben, sich frei auf dem Territorium zu bewegen, indem sie unter den gleichen Bedingungen wie andere Bürger speziell angepasste kollektive Verkehrsdienste oder alternative Dienste nutzen.„(Artikel 26, Mobilität und kollektiver Verkehr)

(6) Gesetzesdekret 70/14, Disziplinarmaßnahmen bei Verstößen gegen die Bestimmungen der Verordnung (EG) Nr. 1371/2007 über die Rechte und Pflichten der Fahrgäste im Schienenverkehr. Artikel 16, Sanktionen bei Nichteinhaltung der Verpflichtungen zum Schutz des Rechts auf Beförderung von Menschen mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität

(7) Beschluss der Verkehrsregulierungsbehörde Nr. 106/2018. Anlage, Maßnahme 5, Recht auf Zugänglichkeit und Nutzbarkeit von Diensten und Stationen

(8) Maßnahme 5 gemäß vorstehender Anmerkung 8, Punkt 4. 4. „Die Entschädigungen (...) werden gegebenenfalls unter Berücksichtigung der folgenden Kriterien festgelegt:

a) die Dauer der Nichtverfügbarkeit der Infrastruktur oder Ausrüstung;

b) die zurückzulegende Strecke bis zum Erreichen der ersten Station, deren Erreichbarkeit gewährleistet ist,
funktional zur geplanten Reise;

c) die Möglichkeit für den Benutzer, von einem zugänglichen und wirtschaftlich gleichwertigen alternativen Transportmittel zu profitieren'

(9) CRPD, Artikel 19 (Selbständig leben und in die Gemeinschaft eingebunden sein). Der vollständige Wortlaut des Übereinkommens und seines Zusatzfakultativprotokolls, die beide von der EU und ihren Mitgliedstaaten ratifiziert wurden, auf
https://www.un.org/disabilities/documents/convention/convention_accessible_pdf.pdf

+ Artikel anzeigen

Dario Dongo, Rechtsanwalt und Journalist, PhD in internationalem Lebensmittelrecht, Gründer von WIISE (FARE – GIFT – Food Times) und Égalité.

© 2019 Égalité Onlus,
gemeinnützige Organisation
Lungotevere di Pietra Papa 111
00146 Roma
Steuernummer 96411760588
  Creative Commons License
Égalité ist lizenziert unter Lizenz Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine derivative Bearbeitung 4.0 International
Scroll To Top
Translate »